Kategorie: Biologische Station Haseniederung e.V.

Die Vögel am Alfsee

Die Vögel am Alfsee

Am 12.11.21 durfte die Klasse 3 die letzte schulische Veranstaltung im Außenbereich des NBZ Rieste für dieses Jahr erleben.

Zu Beginn gab es auf spielerische Art Bestimmungsübungen an Vogelpräparaten. Während viele den Storch, die Stockente und den Silberreiher erkannten, war der blau schimmernde Eisvogel, der Kormoran und der Schwarzhalstaucher doch sehr unbekannt.
Anschließend ging es mit Bollerwagen, Ferngläsern und Spektiv auf den Deich, um die Vogelwelt am Alfsee in live zu erleben. Sehr aufregend!

Erste Vogelzählübungen und Vogelbeobachtungsaufgaben haben die Schüler hochkonzentriert erledigt. Aber auch der Bollerwagen, der als Belohnung eingesetzt wurde für gute Antworten und Mitarbeit, hatte einen großen Reiz. Jeder wollte gerne ein Stückchen von den Klassenkameraden gezogen werden.

Im NBZ -Zentrum wartete dann noch ein Quiz mit vielen lustigen Aufgaben auf die Kinder. Ausmalbilder, Tierspuren, Schattenbilder, Puzzleteile usw. zogen die Kinder in den Bann. Gleichzeitig war es eine Wiederholung des Gelernten und Gesehenen. Schließlich fand noch ein Spiel „Gänse und Störenfriede“ auf dem Außengelände des NBZ statt. Zufrieden und ausgepowert ging es dann zurück zur Grundschule.
Zoe meinte : „Was für ein schöner Schultag!“

Walderlebnistag 2 – Klasse 2

Walderlebnistag 2 – Klasse 2

Bei bedecktem Himmel und mit guter Laune wanderten die Zweitklässler in den Heseper Schulwald am Düpteweg.

Bernd, der Waldpädagoge wurde mit einem kleinen Gedicht von Eugen Roth über Bäume begrüßt.
Doch dann ging es gleich mit viel Kreativität ans Werk. Jedes Kind suchte sich einen Baum aus, dem es ein Gesicht, einen Namen und eine Geschichte geben sollte . Lustige Gestalten mit witzigen Namen wurden schnell kreiert. Zu den Wesen eine Geschichte zu erzählen, war dann schon nicht mehr so einfach.

Als Nächstes galt es, Adjektive mit Waldgegenständen zu erklären. Der Stein ist hart, aber auch spitz. Ein Ast kann nass, biegsam oder auch dünn sein. Doch wer entdeckt im Wald bunte oder modrige Naturmaterialien?

Der Abschluss erfreute dann alle. Mit einem Taschenmesser durfte sich jeder einen Pfeil schnitzen. Natürlich erklärte Bernd zuerst ganz genau wie man mit einem Schnitz-Messer umzugehen hat. Mit voller Konzentration ging es ans Werk und schließlich bauten sich 3 Kinder zu ihren Pfeilen noch einen Bogen dazu. Die wurden dann von allen Schülern bestaunt.

Schneller als gedacht war die Zeit um und es ging im Gänsemarsch zurück zur Schule.

Zum Geburtstag und zu Weihnachten wünschen sich unsere Grundschüler nun natürlich Taschenmesser!!!

Das Waldprojekt von Klasse 2

Das Waldprojekt von Klasse 2

Am Donnerstag, den 17. Juni 21 startete die Klasse 2 bei über 30 Grad am Düpteweg in Hesepe ihr Waldprojekt. Herr Bernd Heinz-Neugarth, Waldpädagoge, begrüßte die Kinder und forderte sie gleich auf, die Tiere des Waldes, die sie schon kennen, zu benennen.

Tiere hinterlassen Spuren! Federn, Gänge, Nahrungsreste, Nester , Laufwege, Fraßspuren, Höhlen, Bauten, ….
Nun ging es auf die Suche nach allerlei Tierspuren. Dabei entdeckten die Zweitklässler viele Rehbetten, einen Fuchsbau, Federn, Gewölle von einer Eule, Ameisenhaufen, Mäuselöcher, Borkenkäfergänge, sogar noch einen toten Maikäfer, Knochenreste von einem Reh oder Wildschwein usw.

Nach einer kurzen Trinkpause begann dann Teil 2 des Waldprojektes. Wie sehen die Behausungen der einzelnen Tiere aus? In Gruppen bauten die Kinder ein Rehbett, einen Wildschweinkessel, eine Hasensasse, Spinnennetze, Mäuselöcher, einen Eichhörnchenkobel usw.
Jede Gruppe berichtete von ihren Problemen beim Bau. So stellten einige fest, wie schwierig es sein kann, den Erdboden aufzugraben oder einen Platz für ein Vogelnest zu finden.

Zum Abschluss gab es noch ein Spiel: „Blinde Kuh!“ Mit verbundenen Augen betasteten die Schulkinder verschiedene Bäume und sollten sie später dann wiedererkennen. Tatsächlich, eine Buchenrinde fühlt sich doch sehr anders an, als eine Eichen-, Pappel- oder Tannenrinde! Tolle neue Erfahrungen!

Beim nächsten Mal im Wald steht nun Mathematik und vielleicht Kunst an. Darauf freuen wir uns schon sehr!

Das Fernsehen zu Gast in der Grundschule

Das Fernsehen zu Gast in der Grundschule

Warst du schon mal im Fernsehen? Nein? Die Klasse 4 schon! Am 3.6.2021 war die Aufregung in der Klasse 4 wirklich mit Händen zu greifen. „Hast du gut geschlafen?“ „Ich bin schon ganz aufgeregt!“ „Wann kommen sie denn?“ So hörte man es von allen Seiten an diesem besonderen Tag. Das Fernsehen hatte sich angekündigt! Ein Kamerateam wollte die Klasse 4 bei dem Projekt „ Draußen unterrichten“ begleiten. Um 10 Uhr war es dann soweit. Ein Kameramann, ein Tontechniker und ein Koordinator für die Aufnahmen wurde von den Kindern auf dem Seilzirkus begrüßt. Anschließend ging es zu Fuß in den Wald. Johanna, Helmut und Bernd hatten wieder viele neue interessante Aufgaben für die Klasse vorbereitet: Im Fach Mathematik sollten die Kinder ähnlich lange oder schwere Gegenstände suchen, sie messen und die Differenz errechnen, geometrische Formen legen und diese spiegeln, Entfernungen errechnen oder Sodoku mit Naturmaterialien spielen. Im Sachunterricht ging es um die Produktion des Sauerstoffes durch die Bäume, in Englisch musste ein Parcours absolviert werden…. und immer war das Kamerateam dabei. Einige der Schüler störte das gar nicht und erzählten vor der Kamera, was sie gerade machten. Andere hielten sich lieber im Hintergrund und wollte nicht so gerne interviewt werden. Aber letztlich waren nachher alle Kinder im Bericht bei RTL Nord zu sehen. Ein ganz besonderes Highlight war die Entdeckung eines Rehkitzes, das ganz in der Nähe regungslos auf seine Mutter wartete. Marc wusste sofort Bescheid, wie man sich verhalten muss: niemals anfassen, sonst nimmt die Mutter das Rehkitz nicht mehr an! Was für ein aufregender Tag! Da hatten alle viel zu erzählen!
Spaß mit Küken

Spaß mit Küken

Die Klasse 3 konnte sich im Mai über ganz besonders netten Besuch freuen. Herr Stuckenberg von der biologischen Station Haseniederung brachte 40 befruchtete Hühnereier mit und die Mädchen und Jungen erlebten 21 Tage, wie das Embryo im Hühnerei wuchs. Dabei wurde viel gelernt und alle hatten eine Menge Spaß und Freude, als die ersten Küken geschlüpft sind. Vom Brutkasten durften die Küken dann in ihren Stall gesetzt werden und alle halfen kräftig mit.

Dann wurden die Küken und ihr Verhalten zwei Tage lang genau beobachtet und jedes Kind hatte sein Lieblingsküken.

Dabei erfuhren sie allerdings auch, dass Küken und Hühner hier bei uns nicht immer ein schönes Leben haben und leider auch ein sehr kurzes. Und auch von den befruchteten Eiern könnten nicht alle Küken schlüpfen und überleben.  Der Moment, als die Küken aus ihren Eiern schlüpften, konnte die rote Gruppe live miterleben. Es war sehr beeindruckend.

Wir sind alle sehr froh, dass Herr Stuckenberg die kleinen Lieblinge in einen großen Garten unter Bäume setzt, wo sie nach Herzenslust kratzen und alt werden dürfen.

Frau Wellmann sagt an dieser Stelle herzlichen Dank an Herrn Stuckenberg, der einige Zusatzstunden in der Klasse verbracht hat und uns zu Hühnerfans gemacht hat!

Draußen unterrichten Klasse 4

Draußen unterrichten Klasse 4

Am Donnerstag nahm meine Gruppe am Projekt: „Draußen unterrichten“ teil.
Dabei zeigte uns Bernd viele interessante Dinge im Wald und stellte uns verschiedene Spiele vor.
Eines der Spiele heißt Holzstammweitwurf.
Dazu braucht man ein etwa 10 kg schweres Holzstück, eine lange Schnur und ein Maßband. Zuerst legt man die Schnur gerade auf den Boden. Jetzt stellt man sich an den Anfang der Schnur und versucht das Holzstück so weit wie nur möglich zu werfen. Nun kann man mit dem Maßband die geworfene Weite messen.
Dieses Spiel kann auch in Teams gespielt werden. Dabei wird abwechselnd geworfen. Die gesammelten Meter werden in beiden Gruppen zusammengezählt und das Team mit der höchsten Zahl hat gewonnen.
Mir hat das Spiel besonders gut gefallen und ich würde es gerne mal mit meinen Geschwistern spielen.

(Vincent Fischer)

Am Donnerstag haben wir einen Ausflug in einen kleinen Wald gemacht.
In dem Wald haben wir eine Menge Blumen, Sträucher und Bäume gesehen.
Vier Spiele haben wir gespielt.
Das erste hieß Baumstammweitwurf, bei dem man einen kleinen Baumstamm von einer Startlinie so weit wie möglich werfen musste.
Das zweite Spiel fällt mir leider nicht mehr ein.
Das dritte Spiel war ein Suchspiel. Mit einem Partner mussten wir verschiedenen Pflanzen wie z.B. Buschwindröschen, Veilchen, Brombeeren usw suchen.
Das vierte Spiel war das Bäumetasten. Wir mussten mit verbundenen Augen Bäume erfühlen und sie im Nachhinein wiederfinden.
Es war ein schöner Tag im Wald!

(Josephine Berger)

Unser Ausflug in den Wald

Wir haben Spiele gespielt, wie zum Beispiel das Baumtasten. Dabei muss einer eine Augenbinde tragen. Dein Partner muss dich zu einem Baum bringen und du musst den Baum ertasten. Danach brachte dein Partner dich weg und du musstest gucken, welcher Baum es war.

(Cem Algün)

Spiele

Ich fand die Spiele cool, weil es Spaß gemacht hat und wir haben etwas gelernt. Am coolsten fand ich das Baumertasten, weil man sich die Merkmale des Baumes merken musste.

(Marie Fiedler)

Das Tasten

Als wir einen Ausflug in den Wald gemacht haben, haben wir viele Spiele gespielt. Zum Beispiel Sodoku, Baumstammweitwerfen usw.
Aber ich erzähle euch etwas vom Baumtasten. Das ging so:
Wir hatten eine Augenbinde um und unser Kollege hat uns zu einem Baum geführt. Wir mussten ihn abtasten und uns merken, wie er sich anfühlt. Dann hat uns unser Partner weggeführt und wir mussten den Baum wiederfinden. Das hat viel Spaß gemacht.

(Philipp Graf)

Der Waldausflug

Ich und meine Klasse sind in den Wald gegangen.
Bernd hat uns dann den Wald gezeigt.
Als erstes mussten wir Pflanzen suchen. Danach haben wir Baumstammweitwurf gemacht und da habe ich mit einem 10 kg schweren Holzstamm 5,73 Meter weit geworfen. Ich habe gewonnen! Juchu!
Als nächstes hat Bernd uns eine Borkenkäferfalle gezeigt. Da ist ein Duftstoff in der Mitte und drumherum ist ein Netz, das mit Gift angesprüht ist, damit die Borkenkäfer sterben, denn sie machen unsere Wälder kaputt.
Zum Schluss haben wir Baumtasten gespielt. Da musste uns unser Partner zu einem Baum führen und wir mussten ihn abtasten. Anschließend hat der Partner uns weggeführt und wir mussten denselben Baum wiederfinden.
Das war unser toller Ausflug.

(John Berger)

Die Waldgeschichte

Meine Klasse und ich sind in den Wald gegangen.
Wir haben als erstes Sodoku gespielt. Dann haben wir mit einem 10 kg schweren Baumstamm Baumstammweitwurf gespielt. Wir haben uns noch in die Zone der Wildschweine getraut. Danach mussten wir schon wieder nach Hause gehen.

(John-Luca Buschke)

Ausflug zum Wald

Am 21.04.2021 bin ich mit meiner Gruppe, Frau Feldkemper und Bernd um 8 Uhr zum Waldausflug aufgebrochen.
Wir sind Richtung Grünabfallplatz gegangen, bis zu einem Waldstück, wo wir dann über einen Bach gesprungen sind.
Bernd hat uns das Waldleben erklärt, einige Pflanzen wurden uns gezeigt, wie Löwenzahn, Brennnesseln und Brombeerblätter.
Wir haben mit Waldgegenständen Spiele gespielt, das hat uns viel Spaß gemacht.
Alle waren erstaunt, was man im Wald alles machen kann.
Um 10 Uhr haben wir uns auf den Rückweg gemacht und mussten wieder über den Bach springen. Auf dem Weg zur Schule unterhielten wir uns viel über den Wald. Leider mussten wir in unsere Klasse und Unterricht machen.
Es war ein toller Vormittag!

(Emma Menke)

Der Wikinger Weitwurf

Wir haben mit Baumstämmen geworfen. Der Stamm war ungefähr einen halben Meter lang und 5 Kilo schwer. Der Wettbewerb war sehr gut. Wir hatten 2 Mannschaften. Team Marc hat verloren, Team Marlon hat gewonnen.

(Marlon Rodefeld)

Sodoku

Hallo, ich war mit meiner Klasse im Wald und möchte euch gern ein Spiel, das wir gespielt haben, erklären. Vielleicht kennt ihr es schon, das gibt es oft auch in der Zeitung.
Zuerst legt man Stöcker so hin:

     
     
     

Als Nächstes sammelt man 9 verschiedene Gegenstände aus dem Wald, jeweils 3 von derselben Sorte: z.B. 3 Tannenzapfen, 3 Pflanzen, 3 Stücke Moos.
Dann werden die Gegenstände in die Felder gelegt. In einer senkrechten oder waagerechten Reihe darf nicht der gleiche Gegenstand liegen.
Man kann das Spielfeld auch vergrößern!
Wenn ihr es nachspielen wollt, dann viel Spaß!

(Marieke Preston)

Der Ausflug

Wir waren im Wald und haben sehr viel gelernt. Wir haben eine Ernährungspyramide gebaut und haben gelernt, was Pflanzen zum Wachsen brauchen.
Wir haben sehr viele tolle Spiele gespielt z. B. Sodoku, Baumstammweitwurf und ein Baumspiel auf Englisch. Wir haben auch gelernt, welche Pflanzen man roh essen kann.

(Holly Munro)

Baumstammweitwurf

Man benötigt:

  • einen Holzstamm, eine Schnur und ein Metermaß

Ablauf:

  • jeder wirft von der Schnurmarkierung so weit er kann
  • danach wird die Wurflänge gemessen
  • der am weitesten geworfen hat, ist Sieger.

(Marc Reddehase)

 

Heute waren wir im Wald. Dort war Bernd und hat Schilder aufgehängt z. B. Kiefer, Fichte, Laub, Moos. Bernd wollte uns die Begriffe auf Englisch erklären. Doch dann ist Herr Hoppe, unser Englischlehrer, gekommen. So hat Herr Hoppe uns die Begriffe auf Englisch erklärt. Wir mussten dann dorthin gehen, was er erklärt hat. Das war das Spiel.

(Lukas Linke)

 

Der Ausflug war richtig cool. Wir haben etwas über Blumen und Pflanzen gelernt. Und nicht zu vergessen haben wir auch Spiele gespielt. Wir haben Waldsodoku, Bäume raten auf Englisch, und Baumstammweitwurf gespielt.
Die Spiele haben alle richtig Spaß gemacht.
Beim Baumstammweitwurf wurden 2 Teams gebildet, die gegeneinander gespielt haben. Dann wurde abgemessen, welches Team weiter geworfen hat.
Beim englischen Bäume raten hat Herr Hoppe etwas auf Englisch erklärt und man musste dann zum richtigen Wort gehen.
Das hat alles Spaß gemacht.

(Ava Dahl)

Teile einer Pflanze

Unten im Boden ist die Wurzel.
Daraus wächst der Stängel, woran später auch die Blätter wachsen und oben die schönen Blüten.

(Julietta Marques-Buschmeyer)

Hühnerprojekt der Klasse 3

Hühnerprojekt der Klasse 3

Die Klasse 3 hat dieses Jahr Hühnereier zum Ausbrüten in ihrer Klasse.
Durch die Coronaferien können wir jetzt leider nicht dabei sein, wenn die Küken schlüpfen.

Deshalb könnt ihr hier ein paar Fotos sehen, wie es mit dem Projekt weitergeht.

Herr Stuckenberg hat alle Eier noch einmal durchleuchtet, um zu sehen, ob sich in allen Eiern ein Küken entwickelt. In drei der Eier sind die Küken nicht gewachsen. Deshalb hat er sie aussortiert.

Dann hat er die Vorrichtung zum Drehen der Eier aus dem Brutkasten herausgenommen.

Statt dessen, legte er ein Drahtgitter hinein, damit die Küken nicht nach unten fallen können.

In den Brutkasten wird etwas Wasser gegeben, damit die Luftfeuchtigkeit höher wird und die Schalen der Eier etwas weniger hart sind.

Herr Stuckenberg legte alle Eier zurück in den Brutkasten.

Frau Neumann hatte die Idee, eine Webcam zu installieren, damit ihr alle beim Schlüpfen der Küken live dabei sein könnt: Küken-Cam.

Die Webcam liegt auf einem der Fenster.

Hier könnt ihr die Küken in den verschiedenen Entwicklungsstadien sehen:

12. Tag:


16. Tag:


19.Tag:

Am 21. Tag schlüpfen die Küken!

Ab Mittwochvormittag ist die Webcam live dabei!