Kategorie: Demokratie leben!

Schul-T-Shirts und ein Patenonkel

Schul-T-Shirts und ein Patenonkel

Gerade erst am Montagabend vom Meer zurück gekehrt, gab es am Dienstag, den 12.07.2022 ein weiteres Highlight für unsere Schulgemeinschaft: Ein „Freundschaftsfest“ mit Liedern und Tänzen anlässlich der Aufnahme unserer Schule in das Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Um das zu feiern und unser WIR-Gefühl und unseren Zusammenhalt als Gemeinschaft auch nach außen darzustellen, haben wir Schul-T-Shirts mit einem passenden Bild („Vielfalt zeigen“) anfertigen lassen.

Ein großes Dankeschön geht an das Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (vertreten durch die Stadt Bramsche) und unseren Förderverein, die den Kauf der T-Shirts ermöglicht haben. 

Mit dem Eintritt in das Netzwerk steht unserer Schule hat nun auch ein „Patenonkel“ (O-Ton Herr Hoppe) zur Seite: der Künstler Mika Springwald. Dieser nahm gemeinsam mit Stefanie Uhlenkamp und Ese Altintas von „Demokratie leben!“ an unserem kleinen Fest teil. Es gab sogar Geschenke für Klein und Groß:

Und was gehört noch zu einer guten Feier? Na klar: Eis für alle!

Die offizielle Veranstaltung mit vielen geladenen Gästen wird nach den Sommerferien stattfinden. Ein Termin steht noch nicht fest. 

 

Projektwoche in der LAB

Projektwoche in der LAB

Im Grundschulbereich der Landesaufnahmebehörde Bramsche-Hesepe (LAB), einer Außenstelle unserer Grundschule, führten wir in der Kalenderwoche 47 eine Projektwoche durch. Sie stand unter der Überschrift: „Woche der Demokratie“. 

Die SchülerInnen der dortigen Sprachlernklasse 1/2 beschäftigten sich im Projekt „Kinder der Welt“ mit der Herkunft und kulturellen Vielfalt ihrer MitschülerInnen. Die Kinder der Sprachlernkasse 3/4 behandelten mit dem Projekt „Ich bin wie Du“ das Thema Ausgrenzung und Diskriminierung. 

Die Projekte konnte dank der Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (vertreten durch die Stadt Bramsche) durchgeführt werden.

Zum Einstieg in die jeweiligen Projekte schauten wir uns gemeinsam sprachlich einfache Bilderbücher in Form eines „Bilderbuchkinos“ an:

  • „Ich bin wie du / Ich bin anders als Du“
  • „Ich bin fast genau wie Du“
  • „Mix-Max. Kinder der Welt“.

Mit Hilfe einer Dokumentenkamera konnten wir die Bücherseiten großflächig an eine Wand im Klassenraum projizieren, so dass die Bilder für alle Kinder gut sichtbar waren. Auch der auf Grund der sehr engen Unterbringung in der Sammelunterkunft gebotene Abstand untereinander konnte beim Angucken der Bücher so gut gewahrt werden.

Nachdem wir uns die Bücher gemeinsam erlesen und Dinge dazu zusammen erklärt hatten, setzten sich die SchülerInnen in einem zweiten Schritt mit ihrer unterschiedlichen Herkunft und der kulturellen Vielfalt ihrer MitschülerInnen auseinander, um zu verstehen, was sie bei allen offensichtlichen Unterschieden, doch gemeinsam haben. Die älteren SchülerInnen wurden darüber hinaus auch an das Thema „Ausgrenzung und Diskriminierung“ herangeführt.

Verschiedene Bastelangebote und Bastelmaterialien, wie Ausschneidebögen, Scherenschnitte und besondere Buntstifte mit „Hautfarben“, standen zur Verfügung, um anschließend z.B. eigene „Selbstportraits“ zu erstellen oder auch eine „Menschenkette“ zu gestalten.

Am Ende präsentierten sich die SchülerInnen, nochmals unter zur Hilfenahme der Dokumentenkamera, gegenseitig ihre Bastelergebnisse und erstellten Materialien. 

Zur Zeit besuchen SchülerInnen aus 16 verschiedenen Ländern die beiden Sprachlernklassen: Afghanistan, Albanien, Georgien, Irak, Iran, Israel, Jordanien, Kolumbien, Libyen, Nordmazedonien, Republik Moldau, Saudi-Arabien, Serbien, Syrien, Türkei, Ukraine.

Wählen – wie geht das?

Wählen – wie geht das?

Die Klasse 4 der Grundschule Hesepe hat im September 2021 die niedersächsischen Kommunalwahlen und die Bundestagswahlen mit Interesse verfolgt. Die Ergebnisse wurden mit Hilfe der Tageszeitung gemeinsam besprochen und auch in unserem Sprachbuch fanden wir Beispiele für Torten- und Säulendiagramme. Jetzt im vierten Schuljahr fällt es den Kindern leicht, abstrakte Darstellungsformen wie Diagramme zu lesen.

Nun haben wir in der letzten Novemberwoche im Rahmen der Projektwoche zum Thema „Demokratie“ unsere neuen Klassensprecher gewählt. Dank der finanziellen Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (vertreten durch die Stadt Bramsche) konnten wir für unser Projekt „Klassensprecherwahl“ eine Dokumentenkamera anschaffen und unsere Wahl mit einer „richtigen“ Wahlkabine realistisch gestalten. 

Die Wahl

Die Begriffe Allgemeinheit, Unmittelbarkeit, Freiheit und Gleichheit lassen sich zum größten Teil auch auf unsere Klassensprecherwahl anwenden. Allerdings hatten wir dieses Mal nicht so viele Kandidaten, da die Klassensprecher der letzten beiden Jahre nicht wieder antreten dürfen. Die ehemaligen Klassensprecher wurden nun zu Wahlhelfern, die natürlich auch wahlberechtigt waren.

Das gültige Ausfüllen der Wahlzettel wurde mit Hilfe der Dokumentenkamera erklärt. Jedes Kind hatte drei Stimmen für den Klassensprecher und drei Stimmen für die Klassensprecherin. Es gab zwei Wahlzettel, sie waren genau abgezählt. Alle hatten genau verstanden, was es bedeutet, wenn die Stimmen gebündelt und nicht verteilt wurden.

Im Nebenraum wurde ein kleines Wahllokal mit Wahlkabine eingerichtet, immer von Wahlhelfern betreut. Die Durchführung der Wahl hat allen viel Spaß bereitet. Allerdings gab es bei der Auszählung so viel Spannung, dass es an den Nerven der Kandidatinnen und Kandidaten zerrte. Britta übernahm an der Dokumentenkamera für alle sichtbar die Auszählung. Yusa und Hanna überwachten das Öffnen der Urnen. Es stellte sich heraus, dass noch eine Stichwahl nötig sein wird. Diese wurde dann in Abwesenheit der Kontrahenten per Handzeichen durchgeführt. Unsere neue Klassensprecherin heißt Zoe und unser Klassensprecher Erik. Die beiden haben die Wahl angenommen. Herzlichen Glückwunsch!

Gemeinsam sind wir stark – Das kleine WIR

Gemeinsam sind wir stark – Das kleine WIR

In der letzten Woche haben wir in den zweiten Klassen die Bilderbücher „Das kleine WIR“ und „Das kleine WIR in der Schule“ von Daniela Kunkel gelesen. Mit der Dokumentenkamera konnten alle Kinder die Bilder über den Beamer in voller Größe betrachten und der Geschichte gespannt lauschen. Da macht das Anschauen eines Buches gleich doppelt Spaß!

Dieses Projekt konnte dank der Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (vertreten durch die Stadt Bramsche) durchgeführt werden.

Zuerst haben wir uns mit der Frage beschäftigt, was ein „WIR“ eigentlich ist und erkannt, dass es ganz unterschiedliche „WIRs“ gibt, zum Beispiel ein WIR in der Familie, in Freundschaften oder auch in der Schulklasse. Je nachdem, wie gut wir unser WIR pflegen, wird es stärker. Bei Streit kann es manchmal sogar für einige Zeit ganz verloren gehen… Deshalb haben wir besprochen, was unser kleines WIR klein und schwach macht und welche Dinge es groß und stark werden lassen.

Beide Klassen hatten hierzu viele Ideen, die wir auch auf einem Plakat festgehalten haben: So schwächen zum Beispiel Streit, Schimpfwörter, Ausgrenzung und Gewalt das WIR. Besonders groß hingegen wird das WIR, wenn wir zusammen halten, uns gegenseitig helfen und trösten, füreinander da sind, Dinge teilen, gemeinsam Zeit verbringen, Rücksicht aufeinander nehmen und zusammen spielen und lachen.

In diesem Zusammenhang haben wir auch über Regeln in der Klasse gesprochen und diese in der Klasse aufgehängt. Denn nur, wenn sich alle an die Regeln halten, kann es auch allen gut gehen und unser WIR wachsen.

Zu guter Letzt haben wir unsere eigenen WIRs gemalt: einige waren grün, andere rot, manche hatten Blumen auf dem Kopf, andere Fußbälle und eines hatte sogar ein Herz als Bauch. Stolz haben die Schüler ihre Kunstwerke mithilfe der Dokumentenkamera den anderen Kindern präsentiert.

Wir freuen uns schon darauf, in der nächsten Zeit unser WIR immer weiter zu pflegen, sodass es bärenstark werden kann!

Besuch von Wolle und Gack – ein Theaterstück

Besuch von Wolle und Gack – ein Theaterstück

Heute, am Dienstag, den 29.06.2021, waren ein Huhn und ein Schaf bei uns zu Besuch. Ein Huhn und ein Schaf?! 

Das Musiktheater Lupe aus Osnabrück führte bei uns in der Turnhalle für unsere beiden Kohorten das Theaterstück „Wolle und Gack“ auf.

Dieses Projekt konnte dank der Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (vertreten durch die Stadt Bramsche) durchgeführt werden.

Inhalt des Theaterstücks:
Wolle ist ein zufriedenes Schaf. Es hat ein gemütliches Häuschen mit einer grünen Wiese und einem kleinen Bach. Alles ist in schönster Ordnung, bis es einen neuen Nachbarn bekommt. Ein Huhn! Argwöhnisch betrachtet Wolle seine neue Nachbarin. Denn ein Huhn ist ein Huhn und ein Schaf ist nun mal ein Schaf. Die Missverständnisse häufen sich und die Fronten scheinen unüberwindbar.

Mit viel Musik und viel Humor lernten die Kinder, dass „neue Nachbarn“, neue Kulturen zum Leben gehören und man gemeinsam groß werden kann und füreinander da sein soll. Respekt und Achtung schenken sollte trotz aller Unterschiede einfach normal sein.

Die Kinder waren vom Theaterstück begeistert und haben gut erkannt, dass es schöner ist, fremde Menschen in der Nachbarschaft freundlich zu begrüßen und ihnen vorurteilsfrei zu begegnen.

Ein paar Zitate der Kinder nach der Aufführung:

„Das Theaterstück war nicht nur zum Lachen, es hat auch nachdenklich gemacht!“

„Das Haus von Herrn Wolle war sehr besonders, einfach schön!“

„Amüsiert hat mich, dass das Huhn dem Schaf immer wieder Regenwürmer angeboten hat.“

„Herr Wolle und Frau Gack hatten wunderschöne Verkleidungen an. Die Hühnerfüße sahen ganz echt aus.“

„Erst streiten sie sich und der Zaun wird höher gebaut, doch dann werden sie langsam Freunde.“

„Das ist immer so. Zuerst findet man den neuen Nachbar komisch, dann gewöhnt man sich und schließlich wird man Freunde. Und dann kommen wieder neue, dann sind die erst wieder komisch.“

„Herr Wolle sagt zum Huhn: „Ich will noch ein Hühnchen mit Ihnen rupfen!“ Das war ein Witz!“

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Kürzlich konnten die Schule und der Förderverein mit Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (vertreten durch die Stadt Bramsche) zwei tolle Projekte durchführen. Es konnten zwei Dokumentenkameras zur Projektion von Bildmaterial an die Wand sowie einige tolle Bücher angeschafft werden. 

Demokratieverständnis entwickeln

Die ersten und zweiten Klassen haben sich im Rahmen des Projektes „Demokratieverständnis entwickeln“ mit diesen von der Stiftung Lesen empfohlenen Büchern mit dem Thema Demokratie und Wahlen beschäftigt:

  • „König sein“ von Ramos/Potyka
  • „Ich bin für mich“ von Baltscheit/Schwarz

Wir gegen Rassismus

Die dritten und vierten Klassen haben sich im Rahmen des Projektes „Wir gegen Rassismus“ mit diesen von der Stiftung Lesen empfohlenen Büchern zu den Themen Rassismus und Toleranz beschäftigt:

  • „Wie ist es, wenn man anders ist?“ von Spilsbury
  • „Als wir Adler wurden“ von Marmon
  • „Trau dich, sag was!“ von Reynolds

Durch die Projektion der Bücher an die Wand konnten die Kinder und ihre Lehrerinnen diese alle gemeinsam anschauen und sich währenddessen und anschließend intensiv darüber austauschen.