Kategorie: Schulleben

Fabulara zu Besuch an unserer Schule

Fabulara zu Besuch an unserer Schule

Am 22.11.2022 war Yogi mit seinen beiden Freunden, den Handpuppen Baba Book und Laila Musica, bei uns an der Schule zu Besuch. Die Drei nahmen die Kinder mit auf eine musikalische Reise in die Welt der Bücher und der Fantasie. Mit tollen Liedern zum Mitsingen und -tanzen versuchte Yogi, die Freude am Lesen zu entwickeln und zu fördern. Die liebevoll gestaltete Bühne bot einen Einblick in eine Bücherei, in der Baba und Leila in einem Schrank voller Bücher wohnten. Unsere Kinder waren mit großer Begeisterung dabei und belohnten die Aufführung mit riesigem Applaus.

Wir freuen uns schon auf die Weiterführung des Projekts „Fabulara fördert Lesespaß“. Im Februar lädt Yogi die ersten beiden Klassen zu Workshops ein, bei denen es um Fantasie und das Erfinden von Geschichten und Figuren geht. Daran anschließend folgen weitere Besuche mit wundervollen Geschichten rund ums Thema Bücher und Lesen.

Gefördert wird dieses Projekt durch die Egerland Stiftung, sodass der Schule keine weiteren Kosten entstehen.

Ab in den Wald

Ab in den Wald

Am 03. November durfte unsere erste Klasse zum ersten Mal in den Wald und zwei Unterrichtsstunden „Draußenschule“ erleben. Wir haben uns schon lange darauf gefreut, alle waren fit und hatten gute Schuhe zum Wandern an. Ganz fix war der Kilometer bis zu unserem Wäldchen am Düpteweg bewältigt.

Frau Wellmann hatte vorher der Klasse ganz eindringlich verboten, sich dem Teich zu nähern. Deshalb wollten alle erst einmal den Teich sehen, vor dem sie sich hüten sollten. Und was war da? Der Teich war weg. Nicht einmal richtige Matsche konnten wir entdecken. Schade. Der Wald braucht doch Wasser und wir wollen im dritten Schuljahr die kleinen Bewohner des Teiches untersuchen.

Der Umweltpädagoge Bernd Heinz-Neugarth freute sich, dass die erste Klasse pünktlich zur Waldschule erschienen war. Die erste Aufgabe: Stell dir vor, du bist ein Eichhörnchen und willst eine Walnuss an einem Ort im Wald verstecken, den du später im Winter wiederfinden musst.

Jedes Kind verschwand mit seiner Nuss im Unterholz. Nach kurzer Zeit kamen die flinken Eichhörnchen zurück, fast alle hatten ihre Nuss wieder in der Hand. Einige hatten sogar zwei Nüsse.

„Nein, ihr sollt die Nuss nur verstecken! Wir suchen die Nüsse später“, riefen Bernd und Frau Wellmann wieder und wieder, bis endlich alle Kinder ihre Nuss versteckt hatten.

Anschließend gingen wir auf Abenteuersuche. Nein, wir gingen auf Spurensuche. Wir wollten Tierspuren im herbstlichen Wald finden. Aber es wurde ein abenteuerlicher Spaß. Wir mussten durch Gebüsch, über rutschige Baumstämme balancieren, durch peitschende Äste, durch Brennnesseln, Dornen, stachelige Stechpalmenbüsche. Sogar ein versteckter Stacheldraht im Laub geriet zwischen die Füße.

Folgende Tierspuren haben wir gefunden:

Fraßspuren von Raupen, Spinnennetze, ein Spechtloch, Mauselöcher, Vogelkot, Maulwurfshügel, Fraßspuren an der Rinde von Rehen oder Wildschweinen, Reste von zerknackten Schneckenhäusern, die ein Igel gefressen hat, Asseln, Wanzen und eine Taubenfeder.

Die größte Attraktion waren aber die Staubboviste, Staubpilze, die wie braune Kartoffeln an den Stämmen der Bäume saßen. Bernd demonstrierte, wie man die staubigen Wolken aus Pilzsporen erzeugt. Er warnte auch davor, den Staub direkt einzuatmen. Er hat jedoch nicht damit gerechnet, wie groß die Staubwolken wurden, die beherzte Erstklässler mit ihren primitiven Werkzeugen innerhalb von Sekunden zu erzeugen wussten. Es war ein großer Spaß und plötzlich entdeckten wir überall Boviste.

Nach dem Parkour machten wir ein Feedback und trugen unsere Fundstücke zusammen. Ein Erzählstock machte die Runde und jeder berichtete über die gefundenen Spuren. Alo und Ela saßen mit im Kreis. Ela hörte nur zu, aber Alo nahm den Erzählstock und wollte auch etwas beitragen. Er behauptete, Adlerspuren gefunden zu haben. Das konnte Bernd so nicht stehen lassen. „Nein, du hast KEINE Adlerspuren gefunden. Die gibt es hier nicht“ Aber Alo beharrte darauf und so ergab sich eine kleine Auseinandersetzung. Ganz ehrlich: Alo hat natürlich gar nichts gesehen. Der hockte bei unserer Runde die ganze Zeit auf einer Baumwurzel rum. Und unter uns gesagt: „Eigentlich ist der nur eine Stoffpuppe.“

Anschließend haben wir mit Eicheln ein paar Rechenspiele gemacht. Dazu brauchten wir sehr viele Eicheln. Ein Kind, das nicht mehr rechnen wollte, war neben unserer Picknickdecke auf einen Baum geklettert und kam nicht mehr herunter. Das nahm Bernd zum Anlass, allen eine gute Klettertechnik zu erklären. Rückwärts, mit beiden Händen festhalten und schwupps, war das Kind ganz allein wieder auf festem Boden. Das war cool.

Zum Abschluss bekamen wir folgende Aufgabe: Jetzt ist es Winter geworden und die Eichhörnchen haben Hunger. Sucht eure Walnuss, die ihr im Herbst versteckt habt!

Wie am Anfang schwärmten alle Kinder aus ins Gelände, aber leider stellte sich heraus, dass viele Nüsse zu gut versteckt worden waren. Da werden sich die echten Eichhörnchen aber freuen!

Grundschule Hesepe – Klar für Frieden.

Grundschule Hesepe – Klar für Frieden.

In einem Aktionszeitraum zwischen dem 21. September, dem Internationalen Tag des Friedens und dem Beginn der Herbstferien am 14. Oktober waren alle Schulen in Niedersachsen aufgerufen, unter dem Motto „Niedersachsens Schulen. Klar für Frieden“ Aktionen und Projekte durchzuführen. 

Wir haben dafür die schönen Momente und Lieder unseres Friedensfestes in einem Video festgehalten:


Wir sind Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und feiern ein großes Friedensfest

Wir sind Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und feiern ein großes Friedensfest

Am 07. Oktober 2022 konnten wir mit vielen Gästen etwas Großartiges feiern: Wir sind nun offiziell eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

„Was feiern wir eigentlich heute?“ fragte unser Schulleiter Herr Hoppe zu Beginn die Kinder. „Ein Friedensfest!“ kam einstimmig und lautstark die Antwort.

Wir sind eine ganz besondere Friedensschule und eine Schule mit Courage, das heißt mit Mut. Und mit einem ganz lebendigen Herzen wollen wir den Frieden verkünden. 

Martina Westerkamp, Schuldezernentin aus Osnabrück, wendete sich begeistert an die Kinder:

Ihr habt es geschafft: Ihr seid Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage! Das ist ganz wunderbar. Herzlichen Glückwunsch an Euch alle dafür! Das heißt, hier in Eurer Schule gibt es nicht wir und die anderen, hier in Eurer Schule gibt es nur das Wir! Ihr wollt Euch dafür einsetzen, dass alle Kinder hier die gleichen Rechte haben und die gleichen Pflichten und dass alle fair behandelt werden und gerecht. Schule mit Courage, das heißt, dass ihr Euch dafür einsetzen wollt. Jeder Einzelne von Euch will mutig und unerschrocken sich dafür einsetzen, dass hier an der Schule alle Kinder in Frieden miteinander leben können. 

Frau Westerkamp berichtete, dass den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Deutschland ungefähr 3600 Schulen tragen, davon ca. 400 Schulen in Niedersachsen. „Mehr als zwei Millionen Kinder in Deutschland wollen genauso wie ihr sich jeden Tag dafür einsetzen, dass alle Menschen in Frieden und ohne Diskriminierung und in Freiheit miteinander leben können.“, lobte sie. 

Vor der Übergabe der Urkunde und des Schildes an Herrn Hoppe und an unseren Paten Mika Springwald wies Frau Westerkamp darauf hin, was es bedeutet, dass wir jetzt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sind: 

Jedes einzelne Kind hier an dieser Schule hat jetzt eine Verpflichtung. Jedes einzelne Kind will sich dafür einsetzen, Rassismus zu überwinden. Jedes einzelne Kind verpflichtet sich, nicht wegzuschauen, wenn Menschen ungleich oder unfair behandelt werden. Jedes einzelne Kind in dieser Schule verpflichtet sich, alle Menschen mit Achtung und Respekt zu behandeln und jedes Kind verpflichtet sich, einmal im Jahr an einem Projekt teilzunehmen. 

Mit einem eigenen bunten „Vielfalt leben“-T-Shirt und einem Geschenkkörbchen hieß Herr Hoppe unseren Paten Mika Springwald „als Teil unserer Grundschul-Family“ willkommen:

Mit den Worten „Ich bin richtig stolz auf Euch!“ begann Pastorin Andrea Wolters ihre Ansprache. Sie erzählte von ihren Überlegungen, wo in der Bibel etwas „gegen Rassismus“ steht und verwies auf die Geschichte vom barmherzigen Samariter und sprach im Anschluss einen Segen:

Der Herr segne Euch, dass ihr den Mut nicht verliert, Euch einzusetzen mit Courage und gegen Rassismus. Der Herr behüte Euch, dass sich Euer Engagement lohnt für Eure Schule, für unser Dorf, für unsere Stadt und für die Welt. Und der Herr gebe Euch Frieden. Er gebe seinen Geist in Eure Herzen, damit Frieden sich ausbreitet, hier und überall. 

Bramsches Bürgermeister Heiner Pahlmann gratulierte zur Auszeichnung und bedankte sich bei den Kindern für ihre Aufführung. Den Erwachsenen – dem Kollegium und den Eltern – dankte er für ihr Engagement und dass sie es möglich gemacht hätten, dass unsere Schule als erste Grundschule in Bramsche „Schule ohne Rassismus“ werden konnte. „Dass das wirklich im ganzen Ort lebt und dass das ein ganz großer Kreis ist der Menschen, die sich daran beteiligen […] ist ganz wunderbar zu sehen.”, betonte der Herr Pahlmann.

Klaus Dierker, Präsident der Landesaufnahmebehörden in Niedersachsen, freute sich mit uns über die Auszeichnung und auch darüber, dass ein Schild nicht nur an unserem Schuleingang hängen wird, sondern auch am Schulgebäude in der LAB Hesepe. Er berichtete von der Entwicklung der Schule in der LAB und von seinen positiven Eindrücken, wenn er den dortigen Unterricht besuchte. Abschließend richtete er noch einen Appell an die Erwachsenen: „Wahren Sie Ihre Resilienz gegen alle antidemokratischen Strömungen, die unterwegs sind. Geben Sie das Ihren Kindern mit! Die machen das so toll!“

Hesepes Bürgermeisterin Ulrike Fänger bescheinigte den Kindern: „Wenn man Euch braucht, man kann auf Euch zählen. “ und beglückwünschte uns zur Auszeichnung. Da Herr Hoppe dann verriet, dass Frau Fänger am Tag unseres Friedenfest Geburtstag hat, gab es noch ein Geburtstagsständchen von allen Anwesenden. 

Dank Herrn Pfeilsticker von der Sparkasse Bersenbrück schmücken nun zwei wunderbar bunte Bänke mit der Aufschrift „WIR FÜR HIER. Gemeinsam für Vielfalt, Toleranz und Respekt“ unseren Schulhof. Da war unser Fest doch ein passender Anlass, um ihm für die Unterstützung zu danken. 

Die beiden Bundestagsabgeordneten Anke Hennig und Feliz Polat fanden ebenfalls viele anerkennende Worte und luden die Kinder zu Besuchen in ihr Büro in Bramsche ein.

Ein großes Dankeschön ging an Frau Altıntaş und Frau Uhlenkamp von „Demokratie leben! in Bramsche“, die unserer Schule schon oft mit Rat und Tat zur Seite standen. Frau Altıntaş hatte dann noch eine große Überraschung parat: Ein Eiswagen! 

Mit dem Lied „Wir ziehen in den Frieden“ endete der offizielle Teil der Veranstaltung und die Kinder durften sich das versprochene Eis abholen.

Die tollen Auftritte der Kinder während der Veranstaltung finden sich im Video im Artikel zur Aktion „Niedersachsens Schulen. Klar für Frieden“

1. Projekt für „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ mit dem Künstler Mika Springwald

1. Projekt für „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ mit dem Künstler Mika Springwald

Klasse 4 / Frau Bührmann

Eine ganz besondere Ehre war es den Kindern der Klasse 4 gemeinsam mit dem Künstler und zukünftigen Schulpaten der GS Hesepe Mika Springwald ein Kunstprojekt anlässlich der Verleihung der Plakette „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gestalten zu dürfen . Und das Ergebnis ist ein echter Eyecatcher!

Vanessa: „ Wir sind bunt und wir wollen alle in Frieden leben!“
Sarah : „ Die Tauben stehen für Hoffnung und Frieden!
Milian : „ Die Grundschulkinder aus Hesepe schicken die Friedenstauben in alle Länder dieser Erde!“
Darian : „ Der Regenbogen ist auch am Himmel zu sehen! „

So ganz nebenbei hat Herr Springwald den Viertklässlern den Umgang mit Farbspraydosen beigebracht, was alle fasziniert hat.

Eine rundum gelungene Aktion, die das bevorstehende Friedensfest der Grundschule Hesepe bestimmt in ein noch bunteres Licht rücken wird.

Archäologie und Ausgrabungen mit Klasse 4

Archäologie und Ausgrabungen mit Klasse 4

Einen Einführungskurs in die Grundkenntnisse der Archäologie durften die Schüler/-innen der Klasse 4 am Donnerstag, den 22.September 2022 unter der Leitung von Frau Heidi Schwarze vom Museumspark Kalkriese erleben.

Zuerst konnten alle Kinder auf einem Feldabschnitt mit dem Detektor nach Metall/Eisenstückchen suchen. Da machten aber alle große Augen als eine zerdrückte Getränkedose zum Vorschein kam und nicht der erhoffte Schatz.
Danach wurde mit Pinsel und Spatel nach weiteren Funden in einer vorbereiteten Sandkiste gesucht.
Und so ganz nebenbei erfuhren die Viertklässler alles über die Varusschlacht in Kalkriese. Alle probierten einen Römerhelm an und trugen den Schutzschild .

Damals zur Zeit der Römer gab es auch schon Spiele. Eines funktionierte ähnlich wie unser heutiges Mühle-Spiel. Darian und Nora durften es probeweise spielen.
Natürlich wollten auch alle gerne einen Rundgang durchs Museum machen und die ach so berühmte Varusmaske sehen. Leider ist die Originalmaske wesentlich kleiner als die Kinder erhofften. Herr Böhne und Frau Stahlberg entschieden sich dann (fürs Foto) für eine größere Rekonstruktion der Friedensmaske.

Nachdem alles in Augenschein genommen worden war, wartete noch ein Highlight auf die Kinder. Der Aussichtsturm mit seiner Plattform!!! Über 140 Stufen mussten überwunden werden, um bei strahlendem Sonnenschein den wunderbaren klaren Blick ins Umland genießen zu können. Alle Kinder waren begeistert und haben Frau Schwarze als Dankeschön für den besonderen Schultag einen lautstarken Applaus geschenkt.

Müllsammelaktion – ICH MACH MIT

Müllsammelaktion – ICH MACH MIT

Gemeinschaftsaktion der AWIGO, des Ortsrates Hesepe und der GS Hesepe

Am Freitag, den 16. September 2022 um 9.30 Uhr starteten die 5 Klassen der Grundschule zu einer großen Müllsammelaktion. Jeder Klasse wurde ein bestimmtes Gebiet zugeteilt und mit großem Elan ging es ans Werk.
Die Klasse 4 hatte sich eine besondere Aufgabe gestellt: Den Schulwald!
Dort liegen seit Jahren im Wald verstreut große und kleine Autoreifen, ja sogar große Treckerreifen. Außerdem liegt überall im Wald verstreut alter Stacheldraht! Eine Belastung für den Wald!
Mit großem Kraftaufwand der Viertklässler wurde nun der Wald von diesem Unrat befreit. Am Düpteweg stapelten die Kinder einen großen Berg Reifen und Restmüll. Die AWIGO holt in einer Extratour den Sperrmüll dort ab.
Völlig abgekämpft kamen die Grundschüler zur Schule zurück und freuten sich riesig über das von der Ortsbürgermeisterin Frau Fänger mitgebrachte Eis. Der Button, als eine kleine Anerkennung wurde auch gerne angesteckt.
Eine gelungene Aktion, die das Bewusstsein für eine saubere Umwelt schärft!

Projekt der Klasse 4 im WABE-Zentrum: Kartoffeln ernten

Projekt der Klasse 4 im WABE-Zentrum: Kartoffeln ernten

Am Dienstag , dem 06. September 2022 war es nun endlich soweit. Die im Frühjahr gepflanzten Kartoffeln konnten gerodet und aufgesammelt werden.
Welch ein Spaß!

Doch zuerst ging es in die WABE-Lehrküche, um in 4 Schülergruppen verschiedene Kartoffelgerichte wie Kartoffelkuchen oder Kartoffelfladenbrot vorzubereiten. Das WABE-Team stand allen hilfreich zur Seite. Nachdem alles im Ofen war und die Küche aufgeräumt war, ging es mit Eimern, Kisten und Trecker mit Kartoffelroder zum Acker. Schnell waren alle Erdäpfel aufgesucht und die Kartoffelreihe der Heseper Grundschule erbrachte ungefähr 54 kg. Schließlich durfte sich jedes Kind ca. 3 kg Kartoffeln (4 versch. Sorten) in einen Jutebeutel packen. Da war die Freude riesig. Doch das anschließende Buffet mit den Kartoffelgerichten war die größte Freude. Trotz Frühstück wurde alles mit Hochgenuss gegessen. Die Viertklässler fragten sogar nach den Rezepten!
Als Frau Gering nun auch noch an jedes Kind ein Kinderkochbuch verschenkte, applaudierten alle lautstark.

Welch ein besonderes Projekt!